dunkel, neblig, kalt.

Laufen im Herbst?
Früh am Morgen oder spät am Abend:
Für viele der pure Horror.
Auch für mich.
Vor der Arbeit um 5:30 loslaufen.
Es ist Dunkel. Die Kälte beisst. Der Neben verschlingt einen.
Am Abend das gleiche.
Der Mond scheint leicht durch eine dichte Wolkendecke.
Auf dem Rückweg lasse ich die Stirnlampe aus.
Nehme die Dunkelheit an. Akzeptiere den Herbst.
Sehe, dass man auch in der Dunkelheit so viel sieht.
Das wusste ich früher auch schon.
Nun kann ich auch das wieder genießen. Genuss.
Dunkelheit. Nebel. Kälte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.