Es geht ja doch…

Wie ich gestern geschrieben habe ist mein Hals gerade ein wenig unpässlich. Aber 10 Tage Laufpause reichen einfach und so musste es heute einfach wieder sein. Eine Tour welche ich früher schon öfters mal gelaufen bin aber immer die Option bietet „schnell“ wieder umzukehren, falls es doch nicht gehen sollte. Den Waldwegen im Nordschwarzwald sein gedankt!

Also Laufschuhe, Jogginghose, langes Laufhemd, darüber ein langes „isoliertes“ Laufshirt und dann noch die Laufjacke (damit es mir auf keinen Fall zu kalt wird und es danach noch schlechter geht, meine Sigma Pulsuhr an und los gings. Zuerst, wie so häufig, den Berg nach oben auf dem Maisenbacher Weg entlang und in den Wald hinein um dann rechts zum „Mahdsbrunnen“ abzubiegen. Von Dort aus über die Straße Richtung Oberlengenhardt durch den Wald… sehr abwechslungsreich der Untergrund. Von „alles abgetaut und ganz trocken“ bis zu „noch 10 Zentimer Schnee“ gibt es alles an diesem Tag. Kraftaufwändig, aber egal. ist ja gut so. Außer das ich hin und wieder ein wenig Schleim und Spucke aus dem Mund befördern muss ist es sonst ganz angenehm. Kein aufkommender Hustenreiz oder ähnliches wie ich es befürchtet hatte. Also geht es weiter, bis nach Oberlengenhardt, durch über die Straße und entlang der Kreisstraße Richtung Schömberg. An der Abzweigung Richtung Schwarzenberg 10 Meter durch den Wald, über die Straße und auf dem Fahrradweg vorbei an der Erddeponie in das Dorf und entlang der Hauptstraße hindurch. Beim Fußballplatz biege ich rechts ab und laufe zur Allmandhütte – hier habe ich mich auch für meinen ersten 10 Kilometerlauf im letzten Jahr – den Reutelauf – warmgelaufen. Dieses kleine Teilstück ist am Ende des Laufs aufgrund des leichten Gefälles eine wahre Entspannung. Nur leider laufe ich heute hinauf und es liegt noch einiges an nassem Schnee auf dem Weg. Nicht gut. An der Allmandhütte biege ich wieder rechts ab und laufe zurück zum Mahdsbrunnen, den Weg wieder hinunter auf den Maisenbacher Weg und von dort aus, nach einigen kurzen Dehnübungen, gemütlich nach Hause. Am Ende waren es 58 Minuten für 10 Kilometer. Und das alles weitestgehend beschwerdefrei. Das freut mich am allermeisten. Sehr gut.

Ein Gedanke zu „Es geht ja doch…“

  1. Na ok, aber nur wegen deiner vergangenen Halsschmerzen akzeptiere ich die warme Kleidung ;-D

    Beschwerdefreies Laufen ist schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.