KW 5 – Ein klarer Höhepunkt (54,9 Kilometer)

Ja, letzte Woche gab es genau einen klaren Höhepunkt. Das war gleich der erste Lauf Sonntags – von Pforzheim nach Bieselsberg. Und zwar nicht vollständig dem Radweg entlang der Nagold folgend sondern die Talflanke, soweit möglich, mitzunehmen. Ich habe eher etwas schneller gemacht und war wirklich nach 1 Stunde 41 Minuten und 20,1 Kilometer am Ziel. Allerdings hat mich der Anstieg kurz vor Ende bei den Kapfenhardter Mühlen / Mönchs Waldhotel wirklich an meine Grenzen gebracht – circa 80 Höhenmeter auf einem Kilometer Distanz nach dieser Strecke ohne Flüssigkeit (ja) war dann doch noch einmal eine Überwindung. Die Route.

Der nächste Lauf kam dann erst drei Tage später aber irgendwie war ich nicht wirklich frisch. Trotzdem die Laufschuhe zu schnüren und es durchzuziehen, dass ist wohl das wichtige. Auch wenn dieRoute nur 10 Kilometer hat und ich über 1 Stunde dafür benötige.

Joggen und Work-Out kombinieren. Sehr sinnvoll – man erspart sich die Ergometer zum aufwärmen und kann sich das Autofahren sparen. Also meinen Lafuma-Rucksack mit Sportschuhen und Trainings-Outfit, Handtuch und Getränk gepackt und auf den Weg nach Schömberg gemacht. Es nieselt leicht und es ist kalt aber da es nur etwas über 6 Kilometer sind kann man das ja aushalten in Aussicht auf einen warmen Trainingsraum. Pustekuchen. Zuerst ist ein normaler Bike-Weg unpassierbar dank Schneeschmelze und Regen und dann ist der Trainingsraum wegen Krankheit vormittags geschlossen. Also jogge ich direkt wieder zurück und nun wird es auf den Gehwegen auch noch glatt durch den gefrierenden Regen. Also so viel wie möglich auf den Straßen laufen und ansonsten gut, sehr gut aufpassen. Zwei, drei Mal legt es mich beinahe hin aber ich komme jedes mal mit dem Schrecken davon. Die Dusche danach ist einfach herrlich. Unschöne 14 Kilometer.

Der letzte Lauf ist dann wieder bei strahlendem Sonnenschein und über 10 Grad plus. Frühling und Frühlingsgefühle sind in der Luft, wunderschön. Und gleichzeitig sind dicke Eisplatten auf manchen Streckenabschnitten im Eulenbachtal an welchen die Sonne noch nicht durchkommt. Von Kapfenhardt aus entstehen auf meinem Motorola-Smartphone einige tolle Bilder welche ihren Platz im Monatsrückblick finden werden und die Lust nach noch mehr Bewegung noch stärker geworden – es muss ja nicht immer das Laufen sein. Frühlingslauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.