Noch ein Tag bis zum ersten Ultra

Ja, morgen um diese Zeit werde ich die ersten 30 bis 35 Kilometer schon hinter mir haben. Das Wetter sieht laut Prognose perfekt aus (9-18 Grad, Sonnig / leicht bewölkt und kaum Regenrisiko) und so langsam kommt die Aufregung. Nunja, zuerst einmal die Erkenntnis, dass ich selbst bei einem perfekten Lauf, an welchen ich nicht glauben will, höchstens Mittelfeld wäre. Wobei ja auch Durchschnitt eigentlich ganz zufriedenstellend ist, oder?

Aber nun kommen die Fragen: Was für Schuhe ziehe ich an? Ich war eigentlich der festen Überzeugung, auf jeden Fall meine Brooks Cascadias zu tragen, sind ja Trail- und Ultraschuhe. Andererseits sind mir meine Saucony Mirage die liebsten meiner Schuhe und sowohl Marathon als auch Halbmarathon bin ich mit ihnen schon gelaufen und dann wäre ein Ultra zum Ende ihrer Dienstzeit vielleicht angebracht. Es sind halt schon auslegungsbedingt (Dämpfung, Sprengung) zwei komplett unterschiedliche Modelle. Meinen eigentlichen Plan mit Pulsuhr zu laufen damit ich auf keinen Fall in zu hohe Bereiche komme hat sich erledigt da ich sowohl meine günstige Sigma Pulsuhr als auch meinen Polar Bluetooth Brustgurt vergessen habe und nicht mehr holen kann. Und dann noch mit dem Gepäck: Bisher hatte ich immer meinen Deuter RaceX Laufrucksack mit voller Blase (2kg) dabei. Gestern hat ein Kollege mich darauf hingewiesen, dass das wenig Sinn macht zuviel Gepäck mitzunehmen, schließlich gibt es ja zwischendurch immer Versorgungsstationen. Also entweder nur eine halbvolle Trinkblase oder vielleicht einfach nur 2 Fahrradflaschen in dem Rucksack: Eine mit Wasser, eine mit Magnesium. Schneller zum Nachfüllen und wenn sie mich stören kann ich sie entsorgen. Aber dann ist wieder das Risiko dabei etwas zu machen, was man zuvor nie getestet hat was schnell schiefgehen kann.

Meine Gefühle gegenüber diesem Lauf kann ich kaum schildern. Ist es mehr Vorfreude oder mehr Aufregung oder einfach die Hoffnung das alles gut an mir vorübergeht? Ich weiß es nicht.

2 Gedanken zu „Noch ein Tag bis zum ersten Ultra“

  1. Verpflegungsstationen gibt es definitiv genug unterwegs. Brauchst du den Rucksack für irgendetwas anderes? Wenn nein: Lass ihn bleiben. Ihr werdet versorgt.

    Lass dir Zeit an den Verpflegungspunkten, achte auf deinen Körper und lauf locker.

    Und bei den Schuhen: Nimm die, in denen du dich am wohlsten fühlst und bei denen die Blasen am längsten auf sich warten lassen 😉

    Ich drücke dir die Daumen für morgen und wünsche dir ganz viel Spaß!

  2. Hallo Hannes,

    danke für deinen Post. Und deine zwei sehr guten Ratschläge. Ich habe darauf gehört und es war das absolut richtige. Im Detail dann beim nächsten Post 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.