Nudeln ohne schlechtes Gewissen.

Endlich gibt es Diät-Nudeln

Normal sind ja Nudeln ebenso wie Kartoffeln und Reis von vielen als Kohlenhydrat-Bomben und Dickmacher verschrien. Nun geistert durch alle möglichen Seiten und Blogs (das erste Mal bin ich bei Chrissman darauf aufmerksam geworden) die Shirataki-Nudeln aus Japan als Alternative herum. Diese Nudeln werden aus der Konjac-Wurzel (und teileweise mit zusätzlichem Tofu) hergestellt, sättigen sehr gut und haben nur 5 kcal pro 100 Gramm (wobei die Tofu-Varianten etwas mehr Kalorien haben). Nudeln ohne schlechtes Gewissen. weiterlesen

Eine bessere Wahl zum Frühstück

Regenerationstag

Heute habe ich nichts gemacht. Einfach nur Regeneration und pure Ruhe. Weder Joggen noch Fitneßstudio. Morgen wieder. Deshalb schreibe ich heute mal wieder über das Essen.

Das Frühstück. Nachdem man in aller Regel die gesamte Nacht nichts gegessen hat und am morgen der Blutzuckerspiegel entsprechend unten ist und man Hunger hat muss etwas gutes in den Bauch.

Ernährungswissenschaftler lehren, dass man etwa 1/4 seines Tagesbedarfs (je nach Arbeit, Körperbau und Verbrauch sind das zwischen 450 bis 700 kCal) mit dem Frühstück zu sich nehmen sollte. Nun geht es darum das WAS man isst. Toast und Brötchen sättigen nicht lange weil sie nur aus einfachen Kohlenhydraten bestehen und der Blutzuckerspiegel bald wieder fällt.

Fitnessflakes – für mich keine Option

Also holt man sich Fitnesscornflakes. Die sind light, fettreduziert, haben viel Vollkorn und wenig Kalorien. Denkt man sich. Die Kalorien werden ohne Milch (oder mit Fettreduzierter) berechnet mit Portionen die einfach Lachhaft sind. Dann ist darin viel zu viel Zucker und dadurch sättigt es auch nicht wirklich lange. Foodwatch hat da einen netten Artikel welcher zwar schon von letztem Sommer ist aber viel geändert hat sich seitdem nicht. Vielleicht, dass es noch die eine oder andere Fitnesssorte mehr gibt.

Haferflocken mit Nüssen – Perfekt für mich

haferflocken_flickr_birgits

Was ich bevorzuge sind Haferflocken. Selbst gemischt, zum Beispiel mit Sultaninen, Mandeln und Haselnüsse. Je nach persönlichem Geschmack kann man die Nussorten dann variieren oder andere holen oder auch Trockenfrüchte hinzufügen (wobei diese durch das Fruchtzucker wieder eher zurückhaltend genossen werden sollten). Das schöne daran ist, dass man bei einem solchen selbst zusammengestellten Müsli die volle Kontrolle hat was hinein kommt, man weiß, was man isst und es im Endeffekt auch nicht teurer ist als andere Cornflakesorten aber deutlich weniger Zucker zu sich nimmt.

Jedenfalls nehme ich mir einen Apfel, schneide diesen in kleine Stücke, Müsli drüber und dann Milch oder Quark und ein wenig einziehen lassen – lecker und ein optimaler Start in den Tag. Weil mit leerem Magen in den Tag starten geht für mich gar nicht.

Die Bildquelle ist FlickR von BirgitS.

Rezept fürs Abendessen: Omelett mit Tomaten und Erbsen

Ich koche gerne. Es hat etwas beruhigendes und außerdem hilft es mir dabei, bewusster zu Essen. Ich habe selbst in der Hand, was ich esset und wieviel. Ist eine tolle Sache. Oft sind bei Diäten Vorschläge und Rezepte dabei die meines Erachtens kaum umsetzbar sind. Deshalb werde ich hier hin und wieder kleine aber feine Rezepte präsentieren von denen ich sehr viel halte, welche lecker schmecken, überschaubar von der Zubereitung sind und sich von den Kalorien her in einem guten Rahmen befinden. Denkt aber immer daran: Ich bin auch nur ein normaler Student welcher gerne isst und Fitness betreibt und kein Ernährungsberater!

omelett_flickr_maitsetv

Zutaten:

  • 3 Eier der Größe M
  • 100 Gramm Erbsen (Frisch oder TK)
  • 1 Fleischtomate (ca. 100 Gramm)
  • In einer Pfanne macht ihr ein wenig Öl warm und schneidet währenddessen die Tomate in kleine Würfel. Ob ihr dabei das innere der Tomate entfernt bleibt eurem eigenen Geschmack überlassen.

    Dann verquirlt ihr die drei Eier und würzt sie nach persönlichem Geschmack.

    Etwa die hälfte der Erbsen und Hälfte der Tomatenstücken in die Pfanne, kurz anwärmen und die Hälfte der Eiermasse darüber. Sobald die erste Seite fertig ist wenden.

    Wenn das erste Omelett fertig ist macht ihr mit dem 2ten genau das gleiche. Ihr habt somit ein leckeres Abendessen mit sehr wenig Kohlenhydraten und etwas über 350 kcal. Wohl bekomms! Wenn ihr dazu noch eine Scheibe Schwarzbrot (50 Gramm) esst kommen noch ca. 100 kcal dazu.

    Und auch wenn ich der Überzeugung bin, dass gutes Essen und gute Zutaten gerne etwas kosten dürfen wird euch diese leckere Mahlzeit in keinem Fall tiefe Löcher in eurer Haushaltskasse oder Bilanzdefizite in euerem Haushaltsbuch verursachen.

    Das Bild von dem leckeren Omelett habe ich bei FlickR von maitsetv gefunden.

    Warum über Essen bloggen wenn es um Fitness geht?

    Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten und doch sehr schwer. Sehr einfach weil das Essen für uns überlebenswichtig ist und die Art und das Was wir essen einen sehr großen Einfluss auf unsere Fitness und unsere Trainingserfolge haben kann.

    Sie ist dann aber auch schwer zu beantworten weil es keine pauschale Antwort gibt wie die richtige Ernährung auszusehen hat. Dies hängt von den körperlichen Voraussetzungen, den Zielen und anderen Faktoren ab welche nur sehr gut ausgebildete Experten für einen selbst zu 100% beantworten können. Hier werde ich allerdings meine Sichtweise auf Ernährung, Nahrungsmittel und leckere Rezepte bloggen die einen Beitrag zu einer guten Fitness leisten können.

    Das Thumbnail ist ein Ausschnitt von einem Bild welches ich hier bei FlickR gefunden habe.