Ein Salat für den Sommer – leicht zum mitnehmen und wenig Kalorien.

Ja, wer sagt, dass man Salat nur aus Nudeln, Kartoffeln, verschiedenen grünen Salatsorten, Gurken und Paprika machen kann? Richtig: Niemand. Niemand außer der eigenen Gewohnheit. Deshalb möchte ich euch heute einen etwas anderen Salat vorstellen den man leicht vorbereiten kann und so z.B. auch ohne Beilagen ein perfektes Mittagessen im Büro ist. Ein Salat für den Sommer – leicht zum mitnehmen und wenig Kalorien. weiterlesen

Die Ampel wird eingeführt.

Nachdem in der Öffentlichkeit schon lange darüber berichtet wird, dass Deutschland doch endlich eine Ampellösung für Nahrungsmittel (Rot: „Ganz fies“; Gelb: „Geht hin und wieder in kleinen Mengen“; Grün: „Olé, Olé tolles Nahrungsmittel“) einführen soll und sich Horst Seehofer vor die Nahrungsmittelindustrie stellt und gemeinsam diese Lösung boykottieren hat nun einer den ersten Schritt gemacht. Die Ampel wird eingeführt. weiterlesen

Wie bei den Nährwerten geschummelt wird.

Das unsere geliebte Nahrungsmittelindustrie bei den Nährwerthinweisen auf Verpackungen gerne mal sehr optimistisch ist ist eigentlich überall bekannt.

Müslis die nicht satt machen könnten, Light-Salami von welcher man höchstens zwei Scheiben essen darf oder eine halbe Pizza damit nicht auf der Verpackung steht, dass sie 45% des Tagesbedarfs deckt: Wer beim Einkaufen ein wenig darauf achtet was in seinem Einkaufswagen landet kennt solche Tricks schon lange.

Was eigentlich der Vereinfachung dienen sollte ist heute in Wirklichkeit eher eine gezielte Käufertäuschung. Wie jeder, der darauf achtet, damit umgeht bleibt einem selbst überlassen. Ich für meinen Teil kaufe so oft es geht so natürliche Produkte wie möglich (z.B. Naturjoghurt oder Quark & frisches Obst an Stelle von Fertigjoghurt – unglaublich, was man an Zucker spart) und verzichte so oft es geht auf Fertiggerichte. Selbst gekocht schmeckt am besten und ist – wenn man auf die Zutaten achtet – auch am besten. Wie bei den Nährwerten geschummelt wird. weiterlesen

Die besten Getränke für den Sommer.

perfekte_sommergetraenke_flickr_pinksherbetphotography

Der Sommer ist da

Die letzten Tage haben es eindrucksvoll gezeigt: Den ganzen Tag Sonne und Temperaturen die deutlich über die 20° Celsius gehen – Es ist Sommer. Leider bringt der Sommer auch einige Dinge mit, die man nicht vergessen sollte. So z.B. das Eincremen mit UVA und UVB Schutz um die Haut vor Krebs und zu schneller Alterung zu schützen. Oder das man Mittags nicht unbedingt anstrengenden Sport treiben sollte (was im Winter weniger ein Problem darstellt).

Ausreichend trinken.

Und vor allem, dass man genug trinkt. Empfohlen werden mindestens 2 bis 3 Liter am Tag. An richtig heißen Tagen und bei Belastung kann es gerne auch mal ein wenig mehr sein. Unser Körper besteht zu 70% aus Wasser und trotzdem macht es sich in unserer Leistungsfähigkeit schon bemerkbar. Bereits bei 2% Flüssigkeitsdefizit verringert sich die Ausdauer und Denkfähigkeit. Nur wie am besten das ganze Wasser in sich aufnehmen?  

Das richtige trinken

Meine Favoriten für den täglichen Bedarf:

  • Wasser ohne / mit wenig Kohlensäure (belastet den Magen kaum)
  • Tee (am besten einige Stunde davor machen und abkühlen lassen)
  • Saftschorle mit 1/4 Saft und 3/4 Wasser (in Maßen zu genießen wegen der Kalorien)

Meine Favoriten „was man sich mal gönnt“:

  • Cappucino (in einem schönen Straßencafe sitzen und den Sommer genießen. Perfekt)
  • Ein kaltes Bier (einfach so, weil ’s gut schmeckt)
  • Coke / Coke Zero o.ä. (in Maßen wegen der Süßstoffe – aber das hatte ich ja bereits in einem anderen Post erklärt)

Was sind eure Lieblingsgetränke vor, während und nach dem Sport und in der Zeit wenn ihr gar nichts mit Sport zu tun habt? Wieso?

Ich wünsche euch allen einen schönen Sommer, genießt ihn!

Das Foto habe ich bei FlickR gefunden und wurde von Pink Sherbet gemacht.

Ein leckeres Rezept: Taboulé

Eine tolle Beilage oder eine leichte Hauptspeise für den Sommer

Dieser arabische Salat ist wirklich lecker und ich möchte es euch wirklich nahelegen, ihn mal zu probieren. Ihr werdet ihn wieder machen. Auch wenn die Vorbereitungszeit etwas länger ist (für das Einweichen muss man je nach persönlicher Präferenz zwischen 10 und 30 Minuten rechnen) ist der Salat eine wirkliche Arbeitserleichterung weil er sich im Kühlschrank bis zu drei Tage lang hält und so auch locker an die Uni oder in die Firma mitgenommen werden kann. Ein leckeres Rezept: Taboulé weiterlesen